Ab 1925 durfte Deutschland die im Versailler Friedensdiktat als „Zerstörer“ benannten Torpedoboote ersetzen. Die ersten Planungen für „echte“ Zerstörer gehen jedoch erst auf das Jahr 1932 zurück.
Den Zuschlag für den Bau der ersten vier Zerstörer die unter der Bezeichnung Typ 34,
Z1- Z4 liefen, erhielten die Deutschen Werke Kiel. Es waren die Baunummern 242- 245.
Alle vier Zerstörer wurden nach dem Längsspant- Längsbänder- System gebaut. Das Bau-material war Schiffsbaustahl St 52, die Aufbauten bestanden zum großen Teil aus Leichtme-
tal.
Schon bei den ersten vier Schiffen zeigten sich bei den Erprobungen zahlreiche Schwächen,
insbesondere in der schiffbaulichen Art. Auf Grund hochliegender Gewichte zeigte sich , das zu wenig Freibord vorhanden war. Bei grober See wurde die Back bis zur Brücke vom Seewasser überspült. Das vordere Geschütz konnte nicht bedient werden.
Bereits kurz nach ihrer Indienststellung erhielten die vier Einheiten im Zuge ihrer normalen Werftliegezeiten Verstärkungen im Schiffsboden und in den Decks. Das Vorschiff (es hatte einen fast geraden Vorsteven)
wurde umgebaut, die Back nach vorne Verlängert und durch einen Decksprung um 0,7 m erhöht. Alle Schiffe hatten bei Indienststellung aktive Schlin-gerdämpfung, die sich jedoch nicht bewährte und wieder im Laufe von Werftarbeiten durch Schlingerkiele ersetzt wurde. Ab 35/36 kam unter das Spiegelheck zusätzlich ein Staukeil, der aber bereits bei den noch verbliebenen Schiffen 1940/41 wieder entfernt wurde.
Auch die zuerst runden Brücken wurden durch die eckige Zerstörerbrücke ersetzt.
Diese Form wurde dann bei den neueren Zerstörertypen beibehalten.

Epoxydharzrumpf Zerstörer Typ 34  Z 1- 4    Maßstab 1:100

Maßstab 1:100    Preis 145

Maßstab 1:50      Preis 450 €

Der erste Rumpf eines Zerstörers des Typ 34.
Er wurde nach dem original Generalplan/ Linien-Spantenriß gebaut. Der Rumpf stellt Z1 dar, wie er am 14.01.1937 in Dienst gestellt wurde. Mit fast gerader Back, dem Schergang der Back mit Viertelkreisprofil, der Anfangs runden Brücke und dem Staukeil.
Dem Rumpf liegt das Ruder mit bei, dem Spant 67,50 mit den angeformten Schotttüren für die Back sowie den Hilfsspanten Spt.24 und 30 zum Einbau der Wellenanlage.
Als Sonderzubehör sind die beiden 3 Blatt- Propeller D=33mm mit 4mm Gewinde sowie die Wellenböcke und Wellenanlage erhält-
lich. Preis auf Anfrage.

Spant 67,50 zum Backdeck mit angeformten Schotttüren und
Balckenbucht für Hauptdeck-Auflage gehört mit zum Lieferumfang.

Die Seewasserkästen für die Turbinen- Kühlwassereinlässe gehören mit zum Lieferumfang.

Für den Maßstab 1:50 gibt es auch die beiden Schornsteine,  90.-€. Ferner sind die beiden Beiboote in Arbeit.
Lieferzeit ca. 10 Wochen nach Auftragseingang. Nur an Selbstabholer und gegen Vorkasse.